• Demo
  • Demo
  • Demo
  • Demo
     

Netflix Boom bereitet TV Sender Bauchschmerzen

Netflix Boom bereitet TV Sender Bauchschmerzen

Die Quartalszahlen sind beeindruckend, 7 Mio neue Abonnenten, +40% mehr Umsatz und Gewinn verdoppelt. Netflix begeistert nicht nur global, sondern auch in der Schweiz. Innert 3 Jahren hat Netflix seine Nutzerschaft verdreifacht - auf knapp 1 Mio Schweizer. Dies dürfte bei einigen TV Sendern für Bauchschmerzen sorgen.

Sollte SRF nun Facebook verlassen?

Sollte SRF nun Facebook verlassen?

Seit Jahren finanzieren öffentlich-rechtliche Sender den Ausbau ihrer Socialmedia Reichweite mit Gebührengeldern und führen Facebook Millionen von Nutzerdaten ihrer Zuschauer zu, über deren Verwendung niemand weiss wie diese genau und vor allem von wem sie genutzt werden. Ist es nun Zeit für den Rückzug?

Wenn italienische Pasta irgendwie nach Feta schmeckt

Wenn italienische Pasta irgendwie nach Feta schmeckt

Auch Barilla wirbt nun mit Roger Federer. Im neusten TV Spot unterweist Küchenchef Davide Oldani Roger Federer in der meisterlichen Zubereitung von Pasta. Die gekonnte Inszenierung wird einzig durch die seltsame Musikwahl getrübt. Der Spot tönt wie Feta Werbung.

Nicht alles wird Mobile - schon gar nicht TV

Nicht alles wird Mobile - schon gar nicht TV

Entgegen allen Erwartungen vieler Digitalexperten wird nicht alles Mobile. Obwohl Netflix inzwischen weltweit auf fast allen Geräten empfangen werden kann, ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass Netflix am TV Gerät genutzt wird. 70% der User nutzen Netflix auf ihrem TV Gerät.

70 TV Sender im Social Media Ranking

70 TV Sender im Social Media Ranking

Für TV Stationen bietet das Internet strategische Möglichkeiten im Reichweiten-Wettbewerb. Wie wichtig Online und Socialmedia inzwischen sind, lassen die Investitionen erahnen: die SRG gibt gemäss Bundesrat jährlich 56 Mio dafür aus. Mit dem kostenlosen Social Media Ranking Tool der IaKom ist es nun möglich die Social Media Interaktionen und Abspielvorgänge (Plays) von über 70 TV Sender im DACH Raum zu vergleichen.

Next Generation TV Nutzung

Next Generation TV Nutzung

Zurzeit streiten alle über Schweizer Fernsehen und Gebühren. Es wird über Sender und Service Public gesprochen, dabei verändert sich TV grad so stark, dass diese "Sender Sicht" bald überflüssig sein wird. Es braucht Alternativen und neue Konzepte.

SRG: 56 Mio für Webseite, Facebook, Twitter. Instagram und Youtube

SRG: 56 Mio für Webseite, Facebook, Twitter. Instagram und Youtube

Die SRG verfügt über 108 Facebook-, 54 Twitter-, 32 Instagram-Accounts sowie über 42 Youtube Channels in über 10 Sprachen und betreibt 8 publizistische und 5 Service-Werbseiten. Die Kosten dafür belaufen sich auf 56 Millionen Franken, was fast gleichviel ist, wie der Gebührenanteil der privaten Radio und Lokal-TV Anstalten.

SRG braucht neue Strategie gegen #noBillag

SRG braucht neue Strategie gegen #noBillag

Die SRG kämpft ums Überleben. Zuerst ziemlich siegesbewusst, inzwischen aber mit allen Mitteln gegen die #noBillag. Die Stimmung im Volk wird trotzdem oder gerade deswegen immer schlechter. Es werden immer mehr #noBillag Befürworter. Es wäre nun Zeit für eine neue Strategie.

mediabeobachter lgo2.fw

Kontakt: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

NICHTS VERPASSEN - CONNECT WITH US!

Whatsapp Gruppe beitreten

Newsletter

Möchten Sie über die Mediabeobachter News auf dem Laufenden gehalten werden?

captcha